Bericht über das Treffen des weltweit größten Vereines der Shoa Überlebenden der Theresienstadt Initiative in Prag.

Am 15.4. hat wie jedes Jahr das Jahrestreffen der Theresienstadt initiative (kurz TI genannt) stattgefunden. Bereits seit 7 Jahren findet das Treffen in einem der Kongresssälen des Hotels DUO in dem der inzwischen verstorbener jüdischer Besitzer den Raum kostenlos zur Verfügung stellt und sein Sohn setzt diese Tradition fort. Die Vorsitzende Dr. Dagmar Lieblová hat das Treffen eröffnet und hat sich gleich am Anfang der Eröffnungsrede an die zweite Gene-ration gewandt um die Aufgaben des Vereines in der nächsten Zukunft zu übernehmen damit die Erinnerungskultur weiterhin bestehen bleibt. Als Gäste waren neben vielen anderen die 5 Mitglieder des Vereines: „Initiative 27 Januar e.v.“ mit dem Projekt: „Zeugen der Zeitzeugen“ anwesend. Die Projektleiterin Frau Marina Rentschler hat die Anwesenden begrüßt und versprochen alles zu tun um die Erinnerung an das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte weiterhin auf-rechtzuhalten. Mich haben die 5 jungen Damen gebeten über den heutigen Antisemitismus zu berichten. Sie haben danach auch das Ghetto und KZ Theresienstadt besucht. Neben dieser Delegation der jungen Deutschen waren auch Vertreter der Israelischen Botschaft, ICEJ und des tschechischen Parlaments anwesend und haben ihre Grußworte vorgetragen. Es war aber zu sehen, dass eine Reihe von Mitglieder nicht dabei waren entweder wegen Krankheit oder sind inzwischen gestorben. Andererseits waren dabei bereits Mitglieder der zweiten Generation was verspricht die Fortsetzung dieser notwendigen und verdienstvollen Arbeit.

Pavel Hoffmann Reutlingen den 25.4. 2015

Dieser Beitrag wurde unter Artikel unserer Mitglieder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.