Leserbrief unseres Vereinsmitglieds Pavel Hoffman zum 09. November 2019 in den Reutlinger Nachrichten.

Der tschechische Journalist und Schriftsteller Franz Robert Kraus, der 1946 als erster weltweit einen authentischen Bericht über das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte als Mitglied des „Sonderkommandos“ in Auschwitz verfasst hat, berichtete in seinen Büchern: „Gas, Gas und dann Feuer“ und „Bringe mir zurück unsere Zerstreuten“ über die zehntausenden vergasten jüdischen Kinder, Frauen und Männer. Er wurde gezwungen, sie zu den Krematorien zu schleppen. In einem der Werke, die übrigens nie jemand wagte ins Deutsch zu übersetzten, erzählt er auch eine außergewöhnliche Geschichte, der er persönlich erlebt hat.  Nachdem die Gaskammer aufgeschlossen wurde, mussten er und seine Mithäftlinge überwacht von zwei bewaffneten SS-Schergen die Leichen zur weiterer unbeschreiblich grausamen Schändung abzuschleppen. Dabei hörte er einem kurzen Gespräch der beiden SS-Männer zu. Der jüngerer sagte beim Anblick der tausenden Leichen dem älterem SS-Mann: „Das passiert einem Volk das keinen eigenen Staat hat.“ Das Ungeheuer in menschlicher Gestalt zeigte mit dieser Aussage mehr Weisheit als alle heutigen fanatische Israel-Kritiker oder Nakba  Aussteller zusammen. 

Der jüdische Staat ist der neue Jude geworden. Für Millionen Antisemiten ist die Vernichtung dieses Staates der einzige Weg zum Weltfrieden. Sie setzen sinnlos ihre Hoffnung auf die Iranische fanatisch Israel hassende Regierung, die als einziger plant und kündigt offen an den zweiten Holocaust bis 2040. Die BDS Anhänger haben es geschafft moralisch tiefer als die SS zu fallen. Die SS hat in dem KZ in dem ich zwei Jahre verbringen musste der jüdi-schen Musik und Kinderoper andächtig zugehört bevor sie die Akteure, Musiker und Kinder in die Gaskammer schickte. Die BDS Aktivisten schaffen nicht einmal das, sie ertragen die jüdische Musik nicht, sie werfen Steine auf das israelische Mädchenchor in Hamburg nur töten wagen sie es nicht. Nicht aus Angst vor Deutschen oder Europäischen Gerichtsbarkeit nein vor dieser brauchen sie keine Angst zu haben aber sie wissen ganz genau, würde sie eine einzige israelische Sängerin töten werden sie nie mehr vor dem Zugriff des Staates Israel sicher sein bis sie in einem der israelischen Gefängnissen landen und dort mit dem Urteil Lebenslänglich ihr ganzes Leben schmoren müssten.. Es sei denn, sie werden gegen geschändete Leichen der Israelischen Soldaten von Hisbollah oder Hamas wie der grau-samer Judenmörder Kuntar Samir ausgetauscht.

Die deutsche Bundesregierung, das hat sie auf vielfältige Weise klargemacht, wird ihren internationalen Kampf zur Delegitimierung Israels bis zum Endsieg fortsetzen​. Sie verbündet sich zu diesem Zweck mit den Tyrannen der Welt und stimmt bei den Vereinten Nationen bei fast jeder von irgendeinem muslimischen, kommunistischen oder sonstigen kleptokratischen Diktator eingebrachten Anti Israel-Resolution mit „ja“.

Die Solidarität mit Juden in Deutschland bleibt so lange eine heuchlerische Veranstaltung bis hunderttausende Menschen auf die Straße gehen um gegen die Zahlung von Millionen Euros, der deutschen Regierung an Herrn Abbas, der sie an die Mörder von jüdischen Frauen, Kindern und Männer verteilt zu protestieren. Bei meinen Zeitzeugen Gesprächen empfehle ich den Lehrern ähnlich wie Herr Broder. Schickt die Schüler nicht ins Auschwitz, Auschwitz wird nie mehr gebaut, die Schüler sollten besser lernen warum die Juden ein Recht auf eigenen Staat haben und wenn aus deutscher Schuld und Scham etwas gelernt werden kann, dann wäre es die Solidarität mit diesem Staat, der mit seiner Moral weit über das heutige Deutschland hinaus ragt.

Pavel Hoffmann

Dieser Beitrag wurde unter Home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.